Ausbildung - Arbeiten in großen Höhen

Am Samstag, dem 30.10.2015, hat ein weiterer Ausbildungstag der Gruppe "Arbeiten in großen Höhen" stattgefunden. Ziel der Übung war es, das Gelernte, in die Praxis umzusetzen. Die Spezialisten aus den einzelnen Organisationen (BRD, SUA, FW) konnten die erlernten Fähigkeiten im Gelände im Rahmen der Übung umsetzen. Der Übungstag verlief sehr positiv. Es ist geplant, die Gruppe in den nächsten Tagen, durch weitere Mitglieder der SARUV zu ergänzen.

Wir möchten uns speziell bei den Ausbildern der Bergrettungsstelle Rankweil für ihre Mitarbeit recht herzlich bedanken.

Lukas Kiechle absolviert EU-CMI Kurs in Rom

Lukas Kiechle nahm als Vertreter der SARUV Austria vom 21.09. - 25.09.2015 an einem CMI Kurs (Community Mechanism Introduction Course) in Rom teil. Insgesamt hatte der Kurs 25 Teilnehmer, welche von den verschiedensten Länder, Organisationen, stammen. Der Kurs war sehr interessant und es konnten neue Bekanntschaften geschlossen werden. Weiteres konnten einige interessante und aufschlussreiche Gespräche geführt werden. Die unterschiedlichen Lektoren vermittelten uns verschiedenste Themengebiete aus den Bereichen humanitäre Hilfe und Zivilschutz innerhalb und außerhalb der Europäischen Union. Zum Abschluss konnten wir ebenfalls bei der praktischen Übung noch einiges erlernen.

Ein Dank für die Organisation durch die "PROTEZIONE CIVILE" von Italien.

EU Modul Basic Course in Slowenien

Thomas Nesensohn nahm vom 27.06. - 03.07.2015 beim EU Modul Basic Course in Slowenien teil. Bei dieser Ausbildung können Teamleader, Deputy Teamleader und Liasion Officer aus der ganzen EU daran teilnehmen. Insgesamt waren wir 21 Teilnehmer. Der Kursinhalt handelt über die unterschiedlichen EU-Module und ihren Fähigkeiten. In einer praktischen Übung wurde eine mögliche Katastrophe angenommen und diese vereint mit allen Vertretern der Module ausgearbeitet. Das Endergebnis war ein "Plan of Action" welcher als Teambriefing vorgetragen wurde. Die Ausbildner bzw. Trainer konnten uns sehr gut erklären was die Hintergründe der unterschiedlichen Module sind.

Ein großes Dankeschön an die Ausbildner und den Organisatoren für diese tolle Ausbildungseinheit.

Teilnahme Leistungsshow in Liechtenstein

Einige Kameraden der Feuerwehr Rankweil haben bei der SARUV Veranstaltung am Samstag, dem 13.06.2015, teilgenommen. Der Landesfeuerwehrverband Liechtenstein veranstaltete das alljährliche Landesfeuerwehrfest. In diesem Jahr war die Feuerwehr Mauren als Gastgeber eingeteilt. Unter anderem wurde neben dem Feuerwehrfest auch die SARUV mit einer Übungsshow präsentiert. Mit insgesamt über 20 Kameraden und 2 Suchhunden haben wir daran teilgenommen. Angefangen mit der Vorstellung des aufgebauten Camps, das Aufzeigen bezüglich der Handhabung mit akustischen und optischen Suchausrüstungen sowie die Funktionalität der Rettungsgeräte wie die Betonkettensäge, das Kernbohrgerät und vieles mehr. Die ausgebildeten Suchhunde kamen dann zum Einsatz in einem Trümmerfeld um vermisste Personen zu orten. Unser Modul "Arbeiten in großen Höhen" kam dabei zum ersten Mal in den Einsatz und konnte eine Personenrettung aus schwindligen Höhen bewältigen. Alles in Allem war es ein sehr erfolgreicher Tag und hat für die Bevölkerung als auch den Feuerwehren in Liechtenstein eine interessante Tätigkeit dargestellt.

Wir möchten uns hiermit recht herzlich bei der Feuerwehr Mauren für die perfekte Organisation bedanken und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg. Ebenso gilt ein großen Dank an alle Kameraden die diese Aktion unterstützt haben und sich die Zeit dafür genommen haben.

SimEx Schweiz

Die SARUV Austria hat am Montag, dem 18.05.2015, bei der SimEx Übung in der Schweiz teilgenommen. Mit einem 5-köpfigen Team bestehend aus Christian Schobel, Markus Mayr, Michael Seidl, Markus Lorenzi und Florian Kiechle meisterten wir die Aufgabe des RDC. Um 04:30 Uhr morgens reisten wir hierfür nach Zürich Kloten und richteten gleich unseren Arbeitsplatz ein, Sämtliche internationale USAR Teams sind nach der Einreise in die Schweiz beim Flughafen Zürich zum RDC gekommen und haben sich dort registriert. Hierbei hielten wir für alle Teilnehmer das erste Briefing ab. Danach ging es für die Teams per Lufttransport weiter in Richtung Kriens. In den Abendstunden konnte das RDC wieder geschlossen werden und wir reisten zurück zur Homebase.

Vielen Dank an die Rettungskette Schweiz für die tolle Übungsveranstaltung. Es hat uns sehr gefreut daran teilzunehmen.