Generalprobe für die IEC Klassifizierung

Am vergangenen Wochenende fand die Generalprobe für die IEC Klassifizierung statt. Am Freitag Abend gab es einen Informationenabend mit einem praktischen Teil. SARUV Leiter Stellvertreter konnte allen Kameraden das neue System der SARUV vorstellen. Bis vor kurzem ist die Einheit mit 15 Mann in den internationalen Einsatz entsand worden. Ab jetzt sind dies 30 Mann. Die zusammengesetzt aus den verschiedenen Organisationen sind. 18 Mann der Feuerwehr Rankweil, 3 Mann des Roten Kreuzes, 4 Hundeführer der Bergrettung und 5 Mann der Support Unit Vorarlberg. Die SARUV konnte die SUPPORT Unit Vorarlberg auf seine Seite gewinnen. Die SUPPORT Unit hat die Aufgaben für die Errichtung einer RDC und OSOCC. Diese Einheit kann unabhängig von der SARUV arbeiten. Sie kann sich selbst versorgen. Ein weiterer Punkt dieses Abends war die Thematik Lebensmittel. Da wir nun mehr Personal in das Einsatzgebiet mitnehmen, darf es natürlich an der Verpflegung auch nicht fehlen. Zudem haben wir noch theoretisch als auch praktisch die Ausrüstungsgegenstände angesehen.

Samstag morgens um 07:00 Uhr war Treffpunkt im Feuerwehrhaus Rankweil. Übungsannahme war ein Erdbeben in Indonesien auf der Insel Java. Die Erdbebenstärke betrug 7,8 aif der Richter Skala und es waren tausende Personen unter den Trümmern vergraben. Daraufhin begann die Mobilisierung mit den unterschiedlichen Abschnitten. In den jeweiligen Abschnitten Einsatzleitung, Lebensmittel, Camp, Ausrüstung, Öffentlichkeitsarbeit, Einsatzmannschaft, Bergrettung, Erkundung und des Roten Kreuzes wurden sämtliche Maßnahmen für die Mobilisierung getroffen. Der Abschnitt Camp hat am Vormittag den gesamten Campplatz zum ersten Mal aufgebaut. Gemeinsam wurden positive und negative Aspekte gesammelt. Für das Einsatzteam gab es am Nachmittag 4 Stationen zum abarbeiten. Die erste Station war eine Verschüttete Person unter einem Trümmerhaufen. Hier war das Ziel die Person so schonhaft wie möglich aus der misslungenen Lage zu befreien. Die zweite Station war eine eingeklemmt Person in einem Schacht. Die dritte Station war von ca. 8m Höhe eine verletzte Person auf den sicheren Grund mittels einer Überquerungseinrichtung zu retten. Die letzte Station war, eine Person die über einer Decke lag, zu retten. Hierbei war die Annahme, dass sich das Team von unten einen Rettungszugang errichten musste. Dadurch behalf sich das Team mit der Betonkettensäge. Nach kurzer Zeit konnte die Person sicher dem Rettungsdienst übergeben werden. Die Hundeführer der Bergrettung haben die Suche nach verschütteten Personen im Trümmerfeld beübt. Dies stellt für einen Suchhund eine sehr große Herausforderung dar.

Die Generalprobe war eine sehr gute Vorbereitung für die IEC Klassifizierung. Sehr großen Wert wurde auf das sichere Arbeiten gelegt. Ebenso wure ein Augenmerk auf die Hygiene gesetzt. Denn es ist sehr wichtig, dass dieses immer beachtet wird, dass auch garantiert ist, das jedes Mitglied auch wieder gesund nach Hause kommt. Vielen Dank an alle Teilnehmer und Helfer die bei der Übung teilnahmen. Danke auch an das Organisationsteam, dass diese Übung auch stattgefunden hat.

 

Vorbereitung internationale Klassifizierung als Medium-Team

Die Internationale Search and Rescue Advisory Group (INSARAG) ist ein globales Netzwerk von mehr als 80 Ländern und Katastrophenschutzorganisationen unter dem Dach der Vereinten Nationen (UN). Die INSARAG befasst sich mit dem Thema der Suche und Rettung nach verschütteten Personen in städtischen Gebieten bei Erdbeben und ähnlichen Katastrophen. Um die Zusammenarbeit dieser großen Anzahl an unterschiedlichen Hilfskräften zu ermöglichen und gleichzeitig zu optimieren, wurden durch die INSARAG Standards und Richtlinien festgelegt.
Die SARUV stellt sich als weltweit zwanzigstes Team vom 18. bis 22. Mai diesen Jahres, der internationalen externen Klassifizierung, welche von den Vereinten Nationen durchgeführt wird. Während der Klassifizierung werden alle Strukturen sowie Abläufe der SARUV begutachtet und durchleuchtet. Der wichtigste Punkt dieser Klassifizierung wird eine 36 - Stunden andauernde Erdbebenübung sein, die in Vorarlberg an verschiedenen Stellen abgehalten wird. Bei dieser Übung werden internationale Bewerter von der Alarmierung bis zum Durchbrechen von Betonwänden die Arbeitsweisen der SARUV begutachten und analysieren, um zu beurteilen, ob diese Arbeitsweisen den Standards der INSARAG entsprechen. Ist diese Hürde der Klassifizierung geschafft, darf sich die SARUV zu den international anerkannten Medium-Teams für „Urban Search and Rescue“ zählen.

Internationale Katastrophenübung EU TEREX 2010 in Italien

Vom 25. bis 28. November 2010 fand eine internationale Erdbeben-Großübung in der Toskana, organisiert durch den italienischen Zivilschutzverband [www.protezionecivile.it] statt. Zur TEREX 2010 (Tuscany Earthquake Relief Exercise) rückte die SARUV mit 23 Einsatzkräften aus.

Bericht zur Übung:

Freitag, den 19.11.2010 - Mobilisierung
Alle Teammitglieder trafen sich im Feuerwehrhaus Rankweil, um Bekleidung, Materialien und Geräte auszufassen. Jedes Teammitglied erhält eine Zargesbox zum Transport der persönlichen Ausrüstung. Routen- sowie Zeitplanung, Verpflegungsvorbereitung, Checks des benötigten Equipments und vieles mehr stand auf dem Plan.


Donnerstag, den 25.11.2010 - Einsatzbefehl / Abfahrt
Nach dem Verladen des restlichen Materials und der Team- und Fahrzeugzuteilung wurde "Aufsitzen" und "Abfahren" befohlen. Die SARUV bildete sich aus 23 Einsatzkräften bestehend aus 18 Feuerwehrmännern, zwei Hundeführern der Bergrettung, zwei Notfallsanitätern des Roten Kreuzes und einem Kamerad des Landesfeuerwehrverbandes, der neben der Teamverstärkung unter anderem auch die Kommunikation sicherte, zusammen. Im Konvoi fuhren wir mit Unseren 7 Fahrzeugen (1 Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung, 1 Schweres Rüstfahrzeug, 2 Versorgungsfahrzeuge, 2 Mannschaftstransportfahrzeuge und einem Bergrettungsjeep mit Hundeanhänger) bis nach Bellinzona (CH) wo wir dann in der ansässigen Feuerwehrhalle (60 Jahre alte Fabrikhalle) inmitten von Feuerwehrfahrzeugen und Spinde unsere Feldbetten aufschlugen.


Freitag, den 26.11.2010 - Anreise / Einsatzbefehl
Früh morgens um 04:00 Uhr wurde aufgestanden und nach einem kleinen Frühstück pünktlich um 05:00 Uhr weiter bis zum Zollamt Chiasso (CH vs. I) gefahren. Dort wurden Wir von der italienischen Polizia mit zwei Fahrzeugen in Empfang genommen - mit Blaulicht, teilweise bei starkem Schneefall bis nach Carrara in der Toskana. Angekommen, wurde die Search and Rescue Unit Vorarlberg in zwei Teams gesplittet und auf zwei Schadensgebiete ca. 80 Kilometer auseinander liegend eingesetzt. Beide Teams setzten sich in Bewegung, das Team II wurde in einer Messehalle, in der schon eine Zeltstadt vorbereitet worden war, untergebracht. Nach einem kleinen Stärkung wurden die internationalen Teams (Russen, Kroaten, Franzosen, Italiener und Österreicher [die SARUV]) zum Briefing gebeten. Da dieses Gebiet 1920 von einem starken und lang andauernden Erdbeben heimgesucht wurde, wussten die Veranstalter und Organisatoren nur zu gut, wie sie die einzelnen Schadensgebiete und Szenarien zu gestalten hatten. Im Konvoi wurden die Teams wiederum von der Exekutive eskortiert und wir fuhren zum Schadensgebiet. Beim ersten Szenario wurde das Team Austria II mit dem italienischen Team der USAR gemeinsam zu mehreren verschütteten Kanalarbeitern gerufen. Bis auf die etwas erschwerte Kommunikation (keiner des 11-köpfigen italienischen Teams sprach Englisch), wurde die erste Aufgabe bestens gemeistert. Nach dem im Anschluss abgehaltenen Debriefing und dem wiederum eskortierten Konvoi zurück zur Zeltstadt wurde zu Abend gegessen und das Team Austria II genoss ein Vorarlberg stämmiges Hopfen-/Malzgetränk bevor zur Bettruhe geblasen wurde. Dass unser Zelt des Öfteren nass verstaut worden ist und die trotz allem komfortablen "Feld-Stockbetten" noch aus Vorkriegszeiten stammen dürften, mutmaßten wir schon beim Bezug des Zeltes. Das Team I der SARUV wurde am Freitag gemeinsam mit einem slowenischen USAR-Team zu einer teilweise eingestürzten Fabrikhalle inmitten einer Kleinstadt gerufen. Es bestätigte sich durch den Einsatz unserer Suchhunde reltiv rasch, dass sich noch mehrere verschüttete unter den Trümmern befanden. Eine Schweirigkeit bei diesem Übungsszenario stellte die Tatsache dar, dass aufgrund von ausgetretenem Gas Explosionsgefahr bestand und in weiterer Folge keine elektrischen bzw. motorisierten Geräte verwendet werden durften. Durch Freischaufeln des betroffenen Bereiches und den Einsatz von Hebekissen konnte schnell ein Zugang geschaffen und die verschütetten Personen gemeinsam mit dem slowenischen Team geborgen werden. Im Anschluss konnte in einem weiteren Teil der Halle eine Person lokalisiert werden, durch den Einatz eines Kombispreizers konnten die Stahlgitter entfernt werden und die Person konnte mittels Schaufeltrage aus dem Rohr befreit werden.

Samstag, den 29.11.2010 - Einsatzbefehle / Nachbesprechung / Verabschiedung
Wiederum früh morgens im Konvoi eskortierte uns die Polizia zum Schadensraum – der "Working Area". Nach der Teamleaderbesprechung und dem darauffolgenden Abmarschbefehl machten wir uns auf den Weg zum 7. der insgesamt 8 verschiedenen Szenarien dieses Schadensgebietes. Es galt ein durch das Erdbeben zerstörtes mit Chemikalien belagertes Fabrikgebäude zu räumen und die schlussendlich drei durch Inhalationstraumatas beeinträchtigten mittelschwerverletzten Patienten zu bergen und zu versorgen. Dies wurde durch die Atemschutzträger unseres Teams bravourös gelöst. Nach unserer für den Chief of Staff (unser Beobachter) überraschenden Meldung: "Szenario ready!" wurde wiederum ein kurzes Debriefing abgehalten. Die Veranstalter rechneten für das von uns in einer Stunde abgearbeiteten Szenario ca. 2,5 Stunden. Nach einigen auf italienisch durchgeführten Funksprüchen bekamen wir noch einen neuen Einsatzbefehl. Diesmal galt es einen PKW unter einem riesigen Schutthaufen voll mit Holzstämmen, Mauerwerk, Steine usw. zu entfernen. Unter Einsatz von Manneskraft, Motorsäge, Greifzug und Co. konnte das Fahrzeug bald mittels Bergeschere eröffnet werden und der leider nunmehr tot aufgefundene Patient wurde von uns geborgen. Nach der vom Teamleader geforderten Sicherheitssuche wurde ein Suchhund des französischen Teams herbeigeholt und bald wurde klar, dass hier noch mindestens eine weitere Person sein muss. Im ebenso zugeschütteten Montageschacht unterhalb des Fahrzeugwracks lokalisierten wir schlussendlich noch zwei weitere Personen. Nach einer mühevollen und herausfordernden Bergung konnten wir einen schwer- und einen mittelschwerverletzten Patienten an das Croce Rossa Italia übergeben. Das Team I wurde am Samstag ebenfalls bei zwei unterschiedlichen Übungszenarien eingesetzt; am frühen Morgen wurde ein Schadensgebiet in dern Bergen angefahren. Durch einen Erdrutsch wurden mehrere Fahrzeuge sowei Personen verschüttet und die Bergung wurde insofern erschwert, als dass sich die Einsatzstelle jenseits eines Flusses befand, welcher mit Fahrzeugen nicht überquert werden konnte - dies bedeutete, dass sämtliches Equipment per Hand zur Einsatzstelle gebracht werden musste. Die slowenischen Kollgen errichteten in Anbetracht eine Materialseilbahn, mit der auch Patienten relativ leicht transportiert werden hätten können. Nachdem die Suchhunde der Bergrettung das Schadensgebiet mehrmals durchsucht hatten, wurde mit der Befreiung der Überlebenden bgeonnen, was sich aufgrund der enormen Erdmassen als sehr kräfteraubend herausstellte. Durch die intensive Zusammenarbeit aller konnten alle Überlebenden befreit werden und die Schadensstelle verlassen werden. Im direkten Anschluss wurde das neue Übungsgebiet angefahren, welches sich in einem Industriegebiet befand. Ein Trümmefeld wurde vorgefunden und hier konnten das Schwere Rüstfahrezug sowie ebenfalls ein Unimog mit Kran des slowenischen Teams wertvolle Arbeit leisten, um die tonnenschweren Platten anzuheben. Plötzlicher Gasgeruch führte zur sofortigen Evakuierung der Schadensstelle, was reibungslos funktionierte und die Arbeit konnte nach entsprechender Nachkontrolle wieder aufgenommen werden. Zwei Personen befanden sich im Tunnelsystem, das aufgrund der Trümmer nicht zugänglich war und erst nachdem eine Öffnung geschaffen werden konnte, gelang es, in das Tunnelsystem einzusteigen, um die Erdbebenopfer medizinisch zu versorgen sowei eine entsprechende Rettung vorzubereiten. Jeweils eine Person konnte durch das slowenische Team und durch das Team I der SARUV befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Somit war auch die letzte Einsatzstelle erfolgreich beendet und an dieser Stelle darf noch hervorgehoben werden, dass die Zusammenarbeit mit dem slowenischen USAR-Team außerordentlich gut war, die Tatsache, dass fast alle Deutsch sprachen, erleichterte das natürlich wesentlich. Abgekämpft aber mit uns selber sehr zufrieden wurden die Fahrzeuge beladen und das Equipment verstaut. Nach dem sehr positiv ausfallenden letzten Debriefing wurde alles für die Verlegung im Konvoi in das gut 2 Stunden entfernte Lucca vorbereitet. Die Stadt wurde für uns von herumwimmelnden Exekutivbeamten gesperrt, somit konnte der komplette Konvoi ohne anzuhalten ihren Bestimmungsort erreichen. Wir beschrieben diese Bilder mit: "ein Meer voller Blaulichter ..." So waren doch sicherlich ca. 25 Einsatzfahrzeuge im Konvoi involviert. Nach der letzten Unterkunftseinteilung und dem Bezug des beheizten Zeltes wurde die Abschlussbesprechung durch die jeweiligen Teamleader der einzelnen Nationen sowie etliche Dankesworte abgehalten. Vor der letzten Nachtruhe in Italien wurde der für den einen oder anderen länger andauernden internen Nachbesprechung und dem Erfahrungsaustausch mit den internationalen Teams gefrönt ...


Sonntag, den 28.11.2010 - Abmarsch
Zeitig aufgestanden wurden die Lager geräumt, Equipment verladen und festgezurrt, Überbleibsel der letzten Stunden beseitigt und nach einem spärlichen Frühstück die Heimreise angetreten. Nach zirka neun Stunden Fahrt vom Meer über den mit Schnee bedecktenFahrbahnbelag des San Bernardinos kamen wir in Rankweil an. Hoffnungsfroh dem Feierabend entgegen mussten aber erst noch alle Fahrzeuge vom Schlamm und Dreck befreit, das Equipment vervollständigt und einsatzbereit abgestellt werden sowie die vor Dreck stehende Einsatzkleidung zur Reinigung bereitgelegt werden. So schlossen wir am Sonntag, den 28.11.2010 um ca. 20:00 Uhr die Tore des Lagers der SARUV beim Feuerwehrhaus Rankweil.

 

Einige sehr spannende und ereignisreiche sowie zukunftsvolle Tage gingen somit zu Ende! Das war die TEREX 2010 mit den Teams Austria I und II der Search and Rescue Unit Vorarlberg!

 

Schulungsabend im Feuerwehrgerätehaus - Schwerpunktthema SARUV

Einen interessanten Schulungsabend über die Tätigkeiten der SARUV (Search and Rescue Unit Vorarlberg) gestalteten am vergangenen Freitag Kdt.-Stv. Michael Seidl und Zugskdt. und SARUV-Leiter Ing. Manfred Bischof.  Rund 40 Kameraden lauschten gespannt den Ausführungen der beiden ausgewiesenen SARUV-Experten.

Zur Geschichte der heutigen SARUV - im Jahre 2000 wurde die Feuerwehr Rankweil durch den Landesfeuerwehrverband mit dem Aufgabengebiet Gebäudeeinstürze betraut. Der technische Stützpunkt in Rankweil war durch die zentrale Lage in Vorarlberg gut geeignet, bei Einsätzen innerhalb der Landesgrenzen eine rasche Reaktionszeit zu gewährleisten. Ende 2001 wurde dann die SARUV gegründet, eine Einheit die mehrere Organisationen unter einem Dach vereint. Österreichweit war und ist diese neue Form der Zusammenarbeit zwischen den Rettungsorganisationen einzigartig.

Hauptaufgabe ist dabei die Suche und Rettung von verschütteten Personen nach Gebäudeeinstürzen (z. B. durch Erdbeben verursacht). Die Feuerwehr Rankweil stellt dabei das technische Personal sowie die nötige Infrastruktur und Gerätschaften zur Verfügung. Die Österr. Bergrettung übernimmt mit  Hundeführern die Suche nach verschütteten Menschen. Ein Notarzt der Organisation Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK) stellt bei Einsätzen die medizinische Versorgung der Einsatzkräfte sicher. Die Finanzierung der SARUV erfolgt aus Mitteln des Landes, des Bundes aber auch aus EU-Fördermitteln.

Nach mehreren Einsätzen im Ausland und den gemachten Erfahrungen konnte die Ausbildung, Ausrüstung und Logistik der SARUV in den letzten Jahren wesentlich verbessert werden. Sowohl national als auch im internationalen Umfeld genießt die Such-und-Rettungseinheit inzwischen ein hohes Ansehen. Internationale Konferenzen und Führungskurse, bei denen auch Mitglieder der SARUV teilnehmen, sind Zeugnis für diesen hervorragenden Ruf. Eine wichtige Aufgabe wird es daher auch sein, das aufgebaute Informationsnetzwerk zu erhalten und zu pflegen, damit im Krisenfall rasch und effizient reagiert werden kann.

Zum Abschluss des Vortrages illustrierten die Vortragenden anhand eines Erdbeben-Einsatzes in Algerien im Jahre 2003 den Ablauf von der Vorbereitung über die Alarmierung, der Einsatztätigkeit vor Ort bis hin zur Rückkehr zu den Familien nach Vorarlberg. Ganz besonders ist bei Erdbebeneinsätzen im Ausland auch auf die örtlichen Gepflogenheiten, die Religion und die Kultur Rücksicht zu nehmen. Hier hat die SARUV auch für das interkulturelle Verständnis einen wichtigen Beitrag geleistet.

20060428 01 SARUV Themenabend.jpg

20060428 02 SARUV Themenabend.jpg

 

20060428 03 SARUV Themenabend.jpg

 

Feuerwehrmitglied beim EU-Kurs in Zypern

Gruppenkdt. Mayr Markus nahm im Rahmen der EU-Civil-Protection Ausbildung beim Assessment-Misson-Course in Zypern teil. Ziel der 6-tägigen Ausbildung war es eine Einsatzleitung im Katastrophenfall (Erdbeben, Tsunami, Humanitäre Hilfsaktionen, ...) aufzubauen und erfolgreich zu führen. Diese Kurse bestehen aus 5 verschiedenen Modulen, welche in den verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten abgehalten werden.

An solchen EU-Kursen nahmen bereits einige unserer Kameraden teil.