Einsatzvorbereitung Erdbeben in Pakistan

Am Dienstag, dem 24.09.2013, hat gegen 13:29 Uhr MESZ (= 16:29 Uhr Ortszeit) ein schweres Erdbeben den Südwesten Pakistans erschüttert. Das Beben erreichte nach Angaben des amerikanischen Erdbebendienstes die Stärke 7,7. Das Epizentrum lag in der relativ dünn besiedelten Provinz Belutschistan, etwa 70 Kilometer nordnordöstlich der Stadt Awaran. Der Erdbebenherd befand sich 15 bis 20 Kilometer unter der Oberfläche. Nach ersten Berichten gab es im Bereich des Epizentrums massive Schäden und Hunderte Tote. Das Beben war in weiten Landesteilen sowie in einigen Regionen der Staaten Indien, Oman und Vereinigte Arabische Emirate zu spüren. Am 08. Oktober 2005 kamen bei einem Erdstoß der Stärke 7,6 im Norden Pakistans etwa 80.000 Menschen ums Leben.

Die Region Afghanistan - Pakistan - Indien wird immer wieder von schweren Erdbeben erschüttert. Hier trifft die Indische Erdplatte auf die Eurasische Platte. In Pakistan ereignete sich am 28. Dezember 1974 ein Erdbeben der Stärke 6,2. Damals kamen im äußersten Norden des Landes etwa 5.200 Menschen ums Leben. Wesentlich schlimmer wirkte sich ein Erdbeben der Stärke 7,5 im Jahre 1935 aus. Die Stadt Quetta im Westen des Landes, unweit der Grenze zu Afghanistan, wurde am 30. Mai nahezu vollständig zerstört. Die Zahl der Toten wird auf 30.000 bis 60.000 geschätzt. Im angrenzenden Teil Indiens starben am 04. April 1905 etwa 19.000 Menschen bei einem Erdstoß, der etwa die Stärke 8,5 erreichte.

Die SARUV Austria beobachtet die Lage über die Medien und hat sich im vosocc mit dem Status "monitoring" eingeloggt.