NEU - Kurse auf der Infotafel

Am 29.12.2013 wurde im Feuerwehrhaus Rankweil auf der Infotafel eine Liste mit SARUV Kursen ausgehängt. Dabei handelt es sich um einen "Shoring" Kurs, welcher im Feuerwehrhaus Rankweil stattfinden wird, bei dem internationale Einsatzkräfte teilnehmen werden. Des Weiteren wird ein 2 tägiger OSOCC/RDC Kurs in Andelfingen in der Schweiz stattfinden und eine SimEX 2015 im Frühjahr. Die Kurssprache ist Deutsch außer bei der SimEX ist sie Englisch. Wir haben nun die Bitte, dass sich die interessierten Kameraden bis zum 13.01.2015 in der Liste eintragen.

SARUV - Gerätelager Inventur

Die SARUV Austria hat am Freitag, dem 27.12.2013, eine Inventur des Lagerbestandes im Feuerwehrhaus Rankweil durchgeführt. Durch die Unterstützung zahlreicher Helfer konnten sämtliche Gerätschaften überprüft und richtig in Zarges Boxen verladen werden. Alle Lagerboxen wurden nach dem neuen Beschriftungssystem beschriftet, damit ein besserer Überblick über das Gesamtequipment gewährleistet ist. Durch die kontinuierliche Wartung der Gerätschaften, kann die geschulte Einsatzmannschaft zu jeder Tages- und Nachtzeit einen Einsatz bewältigen. Vielen Dank an die vielen Helfer.

Helfen Sie mit

Wenn sie quer durch unsere Homepage klicken, sehen sie, dass die SARUV Austria eine sehr engagierte Organisation ist. Alle Kameraden investieren ehrenamtlich tausende von Stunden, um Menschen nach Katastrophen zu helfen. Bitte leisten sie auch einen Beitrag, damit den Opfern besser und schneller geholfen werden kann.

Unser Spendenkonto:   IBAN AT705800012490294013   BIC HYPVAT2B   Hypobank Rankweil

Impfaktion Mitglieder

Am Mittwoch, dem 27.11.2013, fand im Feuerwehrhaus Rankweil eine Impfaktion für alle Teilnehmer der SARUV Austria und Support Unit Austria statt. Rund 40 Kameraden/innen der Bergrettung, dem Roten Kreuz, der Support Unit Austria und der Feuerwehr Rankweil wurden spezielle Impfungen aufgefrischt, damit wir weiterhein rund um die Uhr für nationale und internationale Einsätze zur Verfügung stehen.

Zusätzliche Information an die Mannschaft. Wir werden im Dezember einen weiteren Impftermin fixieren und euch dementsprechend benachrichtigen. Ein Dank gehört an das Land Vorarlberg für die ausgezeichnete Finanzierung der Impfstoffe und Dr. Robert Spiegel für die Impfaktion.

BMI Infotag in Wien

Am Donnerstag, dem 21.11.2013, fand in Wien beim BMI der alljährliche Infotag statt. Folgende Punkte auf der Agenda wurden von unterschiedlichen Personen vorgetragen.

Aktuelle Informationen bezüglich dem Gemeinschaftsverfahren für den Katastrophenschutz und zur Katastrophenhilfe im Rahmen der Vereinten Nationen, NATO/PfP und auf bilaterialer Ebene wurden präsentiert. Des Weiteren gab es eine Übersicht über österreichische Hilfeleistungen im Zeitraum Dezember 2012 bis November 2013. Einsatz-, Übungs- und Kursberichte wurden vorgestellt. Die SARUV Austria hat eine Präsentation bezüglich dem Projekt "World Edges" in Israel abgehalten. Ein Dank an die Teilnehmer.

Projekt "World Edges" in Israel

Eine Gruppe bestehend aus 6 Spezialisten der SARUV Austria haben bei einer Katastrophenschutzübung in Israel teilgenommen. Am Samstag, dem 09.11.2013, reiste das Team nach Tel Aviv. Dort angekommen wurde das Hotel bezogen. Am Sonntagmorgen sammelten sich die Teamleader der internationalen Teams beim vordefinierten Abholpunkt und wurden mit einem Bus abgeholt und zur OSOCC transportiert. Nun startete das Briefing. Sämtliche internationale Begriffe wie INSARAG, OSOCC, RDC, LEMA, etc. wurden den Israelis durch die Vertreter der UN erklärt. Des Weiteren gab es einen kurzen Überblick über die Teilnehmer dieser Übung.

Am Montagmorgen startete die KatastrophenschutzÜbung mit dem fiktiven Erdbeben. Das gesamte Team wurde zum Flughafen Ben Gurion gebracht und dort mussten die Teams mit ihrem Personal und Equipment einreisen. Danach wurde ein Transport zu den unterschiedlichen Szenarien organisiert. Im Übungsfeld wurden bei 3 Stationen Assessment Aufgaben ausgeführt und weitere Maßnahmen besprochen. Ein Gebäudeeinsturz einer Schule, Veranstaltungshalle, Laboratorien und Schlafunterkünfte stand auf dem Programm. Zum Abschluss der Katastropenschutzübung fand noch ein offizieller Abschiedsabend mit den Ministern auf dem Programm. Wir erhielten eine Urkunde für die geleistete Zusammenarbeit mit Israel. Ein großes Dankeschön an die Organisatoren dieser Veranstaltung und der teilnehmenden Mannschaft für ihr Engagement.

 

Vorstellung bei der Feuerwehr Dornbirn

Markus Lorenzi und Thomas Nesensohn haben am 30.10.2013 bei der Feuerwehr Dornbirn einen Schulungsabend abgehalten. Das Thema dieses Abends war die SARUV Austria. Angefangen mit der Geschichte und der Übernahme der Stützpunktaufgabe "Technische Hilfeleistung nach Gebäudeeinsturz" vom Landesfeuerwehrverband, wurden die unterschiedlichen Ausbildungssysteme von der UN und EU präsentiert. Ein wichtiger Part dieser Vorstellung war, dass die Teilnehmer erfahren konnten, was der Hintergrund der SARUV ist und warum und wie dies zustande gekommen ist. Zu guter letzt wurde noch ein Ausblick über die nächsten Ziele bis ins Jahr 2016 gegeben. Wir möchten einen großen Dank an die Feuerwehr Dornbirn aussprechen, dass wir die SARUV Austria präsentieren durften.

EU ELITE Projekt - Hochwasser

Ein Vertreter der SARUV Austria hat vom 08.10. - 09.10.2013 beim EU ELITE Projekt in Wien teilgenommen. Das Thema dieses Workshops war die Naturkatastrophe Hochwasser. Eine große Anzahl an Vorträgen über Hochwasserkatastrophen in Europa wurde präsentiert. Es konnte ein sehr wertvoller Erfahrungsaustausch gemacht werden. Das Ziel dieses Workshops ist eine webbasierte Datenbank zu erstellen, wo sämtliche Erfahrungsberichte und Ausbildungsunterlagen gesammelt werden und alle Organisationen mit diesen Informationen lernen können.

Teamleader Meeting in Holland

Christian Schobel nimmt als Vertreter der SARUV Austria beim Teamleader Meeting in Holland vom 16.09. bis 19.09.2013 teil. Am ersten Tag sind Themen wie zum Beispiel ein Update über die Aktivitäten der INSARAG im Jahr 2012 und 2013, Update bezüglich der Trainings Working Group und der Medical Working Group sowie der Operations Working Group präsentiert worden. Des Weiteren hat man über die erfolgreiche IEC von Ungarn gesprochen und analysiert.

Die weiteren Tagesberichte folgen.

Abschluss-Meeting “Lessons Learned”

Ein äußerst positives Feedback beendet das Lessons Learned Meeting der EU Taranis 2013.

Am 15. und 16. Juli 2013 fand im Bundesministerium des Inneren in Wien das Lessons Learned Meeting zur internationalen Katastrophenschutzübung EU Taranis 2013 statt. Alle sieben teilgenommenen Nationen hatten dabei die Möglichkeit, ihre Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame, zukünftige Ziele zu definieren.  Als besonders positiv wurden der Observation Room, die Base of Operation und der Host Nation Support befunden. Das gemeinsame Verständnis und das Wissen über den EU Mechanismus wird künftig bei allen Teilnehmerländern in den jeweiligen Einsatzorganisationen einfließen.

In den nächsten Wochen arbeitet das Evaluatoren-Team an der Auswertung der EU Taranis 2013. Die Ergebnisse werden der Europäischen Kommission und den Partnerländern zur Verfügung gestellt und stehen als Lern- und Verbesserungsgrundlage für zukünftige Übungen und reale Einsätze zur Verfügung.

Ein Teilnehmer der SARUV Austria hat an beiden Tagen in Wien teilgenommen. Vielen Dank für das ausgezeichnete Engagement.

EU ELITE Projekt - Erdbeben

Ein Vertreter der SARUV Austria hat vom 25.06.2013 bis zum 26.06.2013 bei dem EU ELITE Projekt (Elicit to learn crucial post-crises lessons) in Weeze teilgenommen. Bei diesem Workshop handelte es sich um die Thematik Erdbeben. Das ELITE Projekt hat als Ziel ein "Living Document" zu erstellen und "Lessons learnd" zu unterstützen. Der Workshop war durch Gruppenarbeiten zum Thema Problematik Kommunikation, Koordination, Management und Organisation geprägt.

EU ELITE Projekt in Weeze

Ein Vertreter der SARUV Austria hat vom 16. - 17.04.2014 beim EU-ELITE Projekt (Elicit to Learn Crucial Post-Crisis Lessons) in Weeze teilgenommen. Er hat ebenso den österreichischen Bundesfeuerwehrverband im Sachgebiet 5.2 Katastrophendienst vertreten. Das Ziel des Projektes
ist, eine internationale "Datenbank" zu erstellen, wo alle Erfahrungen von Einsätzen bei Naturkatastrophen gespeichert sind. Somit können Einsatzkräfte oder Behörden aus den vorhandenen Daten lernen und Erfahrungen austauschen.

Die Thematik Waldbrand war die Grundlage dieser Tage. Mittels Arbeitsgruppen wurden unterschiedliche Themen bearbeitet wie zum Beispiel, welche Informationen sind wichtig zu speichern, welche Kategorien sollte es geben,...

Die Daten sollten nach Möglichkeiten kurz zusammengefasst sein, damit auch jeder mit relativ wenig Aufwand sich informieren kann.

Der zweite Teil des Workshophs hat die Thematik Erdbeben und findet im Juni 2013 in Weeze statt. Die SARUV Austria wird mit einem Experten daran teilnehmen.

144. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rankweil

Am Samstag, dem 23.03.2013 fand die 144. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rankweil statt. Nach dem Besuch der Abendmesse mit Ehrengedenken in der Kirche St. Josef konnte Kommandant Wolfgang Stöcklmair im Vereinshaus Rankweil die sehr zahlreich erschienen Ehrengäste und Vertreter der umliegenden Feuerwehren, Betriebsfeuerwehren, des Landesfeuerwehrverbandes Vorarlberg, des Roten Kreuzes sowie der Bergrettung begrüßen. Seitens der Politik waren Bürgermeister Ing. Martin Summer, Vizebürgermeisterin Mag. Katharina Wöß-Krall, Ehrenmitglied und Altbürgermeister Hans Kohler sowie der Gemeinderat Christoph Metzler der Einladung gefolgt.

Anhand der Berichte von Kommandant Wolfgang Stöcklmair, dem Ausbildungsbeauftragten Markus Mayr, dem Kassier Christian Gitterle, dem SARUV-Leiter Markus Lorenzi, dem Mannschaftsvertreter Marco Visintainer und dem Vertreter der Feuerwehrjugend Benedikt Ammann konnte den anwesenden Gästen und Feuerwehrkameraden ein interessanter Einblick in das abgelaufene Berichtsjahr 2012 gegeben werden.

Im Jahr 2012 wurde die Feuerwehr Rankweil zu insgesamt 119 Einsätzen gerufen. Davon mussten 57 Brandeinsätze, 59  Technische Einsätze und 3 Nachbarliche Hilfeleistungen abgearbeitet werden. Mit Ende des Jahres 2012 versehen 87 aktive Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner freiwillig und unentgeltlich ihren Dienst zum Wohle der Bevölkerung der Marktgemeinde Rankweil.

Ein Höhepunkt der Versammlung war die Wahl des Kommandanten, welche alle drei Jahre stattfindet. Der seit drei Jahren im Amt tätige Kommandant Wolfgang Stöcklmair stellte sich nochmals für eine weitere Periode zur Wahl und wurde mit über 90 % der Stimmen wiedergewählt. Wolfgang bedankte sich anschließend für das entgegengebrachte Vertrauen der Mannschaft sowie dem gesamten Führungsteam für die Unterstützung in den vergangenen Jahren und in der zukünftigen Funktionsperiode. 

Ebenfalls ein Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung verdienter Feuerwehrkameraden. Für 25 Jahre Feuerwehrdienst wurden Markus Frick, Harald Keckeis und Andreas Kiechle geehrt. Für unglaubliche 60 Jahre Feuerwehrdienst wurde Paul Windisch geehrt. Als Zeichen der Wertschätzung und des Dankes für die geleistete Arbeit und das Engagement über die vielen Jahre konnte Kommandant Wolfgang Stöcklmair den Jubilaren jeweils eine geschnitzte Florianstatue bzw. persönliche Anerkennungsgeschenke überreichen. Vom Landesfeuerwehrverband Vorarlberg überreichte Bezirksvertreter Ing. Wolfgang Huber die Verdienstmedaillen in Bronze sowie eine Armbanduhr.

Weiters wurde anlässlich der Versammlung ein junger Feuerwehrkamerad offiziell in den Aktivstand übernommen und angelobt. Mit Sandro Ess kann die Feuerwehr Rankweil mit Freude und Stolz in die Zukunft blicken.

Bürgermeister Ing. Martin Summer, Bezirksvertreter Ing. Wolfgang Huber sowie Abschnittsfeuerwehrkommandant des Abschnittes 44 Dieter Visintainer bedankten sich abschließend im Namen der Markgemeinde Rankweil sowie des Landesfeuerwehrverbandes Vorarlberg bei den Feuerwehrkameraden für die geleistete Tätigkeit und wünschten für die Zukunft viel Erfolg.

Nach einem kurzen Ausblick über zukünftige Projekte und Aufgaben sowie mit dem Dank an die Feuerwehrkameraden für die professionelle und kameradschaftliche Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr 2012, schloss Kommandant Wolfgang Stöcklmair die 144. Jahreshauptversammlung mit den Worten „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr".

D-A-CH Tagung in Korneuburg

Die Kerngruppe der D-A-CH, bestehend aus dem THW, AFDRU und der HH/SKH, hat sich am 18.03.2013 getroffen und begonnen wichtige Themen zu bearbeiten. Vertreter der SARUV Austria haben vom  19.03. - 21.03.2013 ebenso an der D-A-CH Tagung in Korneuburg an der ABC-Abwehrschule teilgenommen. Interessante Punkte wie INSARAG Guidelines, Operations working group, OSOCC Kurs, Shoring Kurs, IEC/R und vieles mehr. Eine Höhepunkt der Veranstaltung war der Wechsel des Vorsitzdenden. Dr. Thomas Hönicke vom THW Deutschland war jahrelang Vorsitzender der D-A-CH Tagung und hat mit sehr viel Engagement seine Arbeit verrichtet. In diesem Sinne möchten wir uns recht herzlich beim ihm bedanken. Am Mittwoch Abend hat Hauptmann Markus Bock von der AFDRU Österreich den Vorsitz übernommen und wir wünschen ihm eine erfolgreiche Zukunft in seiner neuen Aufgabe.

 

Tagung Österreichischer Bundesfeuerwehrverband

Am Dienstag, dem 07.03.2013, konnte sich die SARUV Austria im Rahmen der Tagung des Sachgebietes 5.2 (Katastrophendienst) des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, in Sulzberg, vorstellen. Näher gebracht wurden die Aufgaben, Strukturen und die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Organisationen (Bergrettung, Rotes Kreuz und Feuerwehr) in der SARUV Austria. Ein weiterer Punkt waren die SOP`s sowie sämtliche schriftlich festgehaltenen Unterlagen die zur Einsatz/-vorbereitung und –führung der SARUV notwendig sind. Das Interesse der Tagungsmitglieder war groß und für uns ein toller Abend um mit Vertretern anderer Bundesländer in Kontakt zu kommen.

Termine 2013

Am Tag der Startveranstaltung wurden folgende Termine für das Jahr 2013 bekanntgegebe

   02.03.2013 -    Vorführung neuer Suchkameras
   07.03.2013 -    Vorführung der SARUV in Sulzberg (Sachgebiet 5.2 Katastrohendienst vom ÖBFV)
   19. - 22.03.2013     -    D-A-CH Tagung in Allensteig
   23.03.2013 -    Vorführung Dreibein / Abstützsystem
   26.04.2013 -    Schulung Umgang mit fremden Kulturen
   22.05.2013 -    Informationsabend EU TARANIS 2013
   21.06.2013 -    Mobilisierung EU TARANIS 2013
   26. - 30.06.2013 -    EU TARANIS 2013
   01.07.2013 -    Restarbeiten / Aufrüsten nach der EU TARANIS 2013 Übung
   16.09.2013 -    SIMEX kompletter Ablauf in der Theorie

Startveranstaltung 2013

Am 01.02.2013 fand im Feuerwehrgerätehaus Rankweil die Startveranstaltung für das Jahr 2013 statt. Nach einem erfolgreichen Jahr 2012 möchten wir nun die Ausbildung intensivieren und die Strukturen optimieren. Einige Ausbildungstermine wurden präsentiert, wie zum Beispiel die EU TARANIS 2013. In der technischen Ausrüstung wird sich in diesem Jahr auch noch einige Neuerungen geben. Das Ziel ist eine Anschaffung einer neuen Search Cam, A-Bein, Dreibein und Zarges Boxen zum verstauen der Gerätschaften.

Die Feuerwehr Rankweil präsentierte das neue Ausbildungskonzept 2013-2020. In diesem Konzept gibt es 4 Kernbereiche, aufgeteilt in Branddienst, Maschinisten, Atemschutz und technische Hilfeleistung. In jedem Bereich sind Spezialisten aus der Feuerwehr, die diese Thematik aufarbeiten und dementsprechend Ausbildungseinheiten abhalten. Im Bereich technische Hilfeleistung wird auch vermehrt Gebäudeeinsturz erprobt.

Die Hundestaffel der Bergrettung Vorarlberg hat auch Neuerungen in der Ausbildung. Ab heuer gibt es 3 Kernbereiche in der Ausbildung, aufgeteilt in Flächensuche, Lawinensuche und Trümmersuche. Dies hat den Vorteil, dass sich jeder Hundeführer für einen Teilbereich spezialisieren kann und dadurch den Ausbildungsstand erhöht wird.

Jahresstatisitk 2012

Die SARUV Austria hat im Jahr 2012 sehr viel Zeit in Ausbildungseinheiten, Gerätewartung und -prüfung, IEC Klassifizierungen und Büroarbeiten investiert. Seit der eigenen IEC Klassifizierung 2011 sind wir sehr bemüht uns weiterzuentwickeln und somit unseren Ausbildungsstand ständig zu erhöhen. Deshalb sind wir für den Ernstfall sehr gut vorbereitet und innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit.

Wir investierten ehrenamtlich ca. 1.115 Stunden für Besprechungen, Gruppen- und Zugsübungen, Informationsveranstaltungen und Schulungen. Zudem nutzten wir ca. 865 Stunden für die Ausbildungsvorbereitung, Büroarbeiten, externe Ausbildungen, Gerätewartung und -prüfung, Instandhaltung und Sonstiges. Somit haben wir im Jahr 2012 einen Gesamtstundenaufwand mit 1980 Stunden erzielt. Die SARUV Austria verzeichnete im Jahr 2012 keine Einsätze.

Mit dem Stichtag 31.12.2012 zählt die SARUV Austria 131 aktive Mitglieder und 3 passive Mitglieder.

BM.I Informations Workshop

Am 03.12.2012 fand in Wien der 5. Informations Workshop für Personen, die im Rahmen der internationalen Katastrophenhilfe im operativen Bereich tätig sind, statt. Markus Lorenzi (Leiter der SARUV) nahm an diesem Meeting teil. In der Tagesordnung wurden nachfolgende Themen besprochen.

  • Gastvortrag Rudolph Müller (Leiter der Emergency Services Branche UN OCHA)
    „Multilaterale Humanitäre Hilfe und Katastrophenhilfe aus Sicht UN OCHAs“
  • Aktuelles zum Gemeinschaftsverfahren für den Katastrophenschutz und zur Katastrophenhilfe im Rahmen der Vereinten Nationen, NATO/PfP und auf bilateraler Ebene: Abt. BM.I II/4
  • Gastvortrag MMag. Daniel Pajank, MA, Referent Abt. internationale Finanzinstitutionen, Bundesministerium für Finanzen:
    „Global Facility for Disaster Reduction and Recovery“
  • Übersicht über österreichische Hilfsleistungen im Zeitraum Dezember 2011 bis Dezember 2012: Christian Krol
  • Einsatzberichte
    • Hilfseinsatz Jordanien: Mag. Bernd Noggler
    • Hilfseinsatz Nigeria: Dr. Robert Spiegel
  • Übungsberichte
    • „Georgia 2012“: Arthur Weber
    • AFDRU IEC-Klassifizierung: Arno Umfahrer
  • Aufbau von Modulen
    • GFFF-V: Heimo Krajnz
    • HUSAR: Michael Leprich
    • HCP: Michael Leprich