Bilder von der Eröffnungszeremonie der EU-HUROMEX2008

Die Eröffnungszeremonie der internationalen Katastrophenübung EU-HUROMEX2008 wurde am Abend des 21.09.2008, Sonntag, in Szolnok Ungarn, durchgeführt. Unser Team der SARUV hat neben den Teams von anderen neun Staaten ebenfalls an dieser Zeremonie teilgenommen.

Bilder dieser Zeremonie wurden bereits veröffentlicht.

 20080921_01_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg  20080921_02_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg
 20080921_03_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg  20080921_04_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg
 20080921_05_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg  20080921_06_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg
 20080921_07_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg  20080921_08_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg
 20080921_09_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg  20080921_10_saruv_erffnung_huromex_in_szolnok.jpg

Internationale Erdbebenretter treffen sich in Delhi

Die Suche und Rettung von Verschütteten nach Gebäudeeinstürzen ist ein sehr spezielles und aufwändiges Fachgebiet des Rettungswesens. Gleichzeitig ist der Bedarf einer hierfür ausgebildeten und ausgerüsteten Hilfseinheit regional gesehen sehr gering. Aufgrund dieses extrem ungünstigen "Kosten-/Nutzen"-Verhältnisses gibt es nur relativ wenige solcher Hilfseinheiten und somit führen starke Erdbeben oft dazu, dass die Rettungskapazitäten der betroffenen Region an ihre Grenzen stoßen. Internationale Unterstützung ist dann die einzige Möglichkeit, um eine große Anzahl verschütteter Personen schnell genug orten und befreien zu können. Die UN (Vereinte Nationen) unterstützen in diesen Fällen das betroffene Land bei der Koordination der internationalen Hilfsangebote.

Zur Festlegung von Standards und zur Weiterentwicklung der Methoden zur Suche und Rettung von Verschütteten wurde unter der Schirmherrschaft der UN die INSARAG gegründet, die sich zu einem globalen Netzwerk von über 80 Staaten und Hilfsorganisationen (NGOs) entwickelt hat.

Das diesjährige Treffen der Team-Leader aller INSARAG-Mitgliedsorganisationen fand vom 13. bis 15. März 2007 in Neu-Delhi in Indien statt. Unter den 70 Teilnehmern aus 28 Nationen wurde Österreich durch Ingo Eberts vertreten, der gleichzeitig Mitglied der Feuerwehr Rankweil und der Vorarlberger Rettungseinheit SARUV ist.


Neben den Diskussionen zur Optimierung der Abläufe während internationaler Einsätze wurden im Rahmen dieser Veranstaltung auch Vorträge und Workshops zur Fortbildung der Team-Leader angeboten. Die dabei gewonnen Erkenntnisse sind für die SARUV nicht nur für Überseeeinsätze förderlich, sondern natürlich auch für den Einsatz im Nahbereich (Vorarlberg und Umland), z.B. bei der technischen Hilfeleistung nach Gebäudeeinstürzen. Die Gründe für solche Gebäudeeinstürze können mannigfaltig sein, neben der Einwirkung von Erdbeben können Erdrutsche und Vermurungen, Lawinen, Hochwasser, Schneedruck und Schneelasten,  Gas- oder Sprengstoffexplosionen und vieles mehr Ursache für einen notwendige Hilfeleistung sein. Beispiele solcher Ereignisse sind auch in Mitteleuropa noch in guter Erinnerung, man denke nur an die Halleneinstürze mit zahlreichen Todesopfern in Bad Reichenhall und Kattowitz, beide im Jänner 2006.

20070314 01 SARUV Ausbildung Delhi Eberts_Ingo.jpg

20070314 02 SARUV Ausbildung Delhi Eberts_Ingo.jpg

20070314 03 SARUV Ausbildung Delhi Eberts_Ingo.jpg

 

Besichtigung Rettungskette Schweiz

Die Rettungskette Schweiz ist das unmittelbare Einsatzelement der Schweiz vor allem bei Erdbeben im Ausland zur Rettung und Bergung von Verschütteten. Ähnlich wie die SARUV setzt sich die Rettungskette aus verschiedenen Partnerorganisationen zusammenund ist auf die Ortung, Rettung und medizinische Erstversorgung von Verschütteten nach Erdbeben im Ausland spezialisiert.

Im Unterschied zur Rettungskette kommt die SARUV nicht nur bei Ereignissen im Ausland zum Einsatz, sondern ist vor allem eine Einsatzeinheit für das Land Vorarlberg im Bereich der technischen Hilfeleistung für die Verschüttetensuche und -rettung. Trotzdem gibt es viele Ähnlichkeiten zwischen der SARUV und der Rettungskette Schweiz, welche Beweggrund für eine Intensivierung der Kontakte sind.

Dies war auch Anlass für eine Besichtigung der Rettungskette Schweiz in Bern am 15. Februar 2006. Als Ergebnis einer bereits erfolgreich gestarteten Zusammenarbeit konnten sich Mitglieder der SARUV auf Einladung von Markus Hischier, seines Zeichens Leiter für Material, Einsatztechnik und Transporte, über die Organisation und die Ausstattung der Rettungskette Schweiz informieren. Der Besuch war gezeichnet von einem gegenseitigen Erfahrungsaustausch und beiderseitigen Interesse an einer weiteren gedeihlichen Zusammenarbeit.

 

20060215 01 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg

 

20060215 02 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg

 
 

20060215 03 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg

 

20060215 04 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg

 

20060215 05 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg

 

20060215 06 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg

 

20060215 07 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg

 

20060215 08 SARUV besichtigung rettungskette schweiz.jpg